Enthüllungen

Der Herbst hat sich nun angesagt,
goldne Kaskaden welker Blätter
bedecken weitflächig die Wege.
Es ist noch warm; fast Sommerwetter.

Die Vögel singen fröhlich, als wäre
an Heimreise noch nicht zu denken.
Als wollten sie die Extravorstellung
mit ihrem Jubel uns nun schenken.

Der Bahnsteig liegt im Sonnenlicht,
die Schienen glitzern, harter Stahl
weist uns verheißend in die Ferne.
Postkutschenzeit? Das war einmal.

Die Reisenden erwarten nun den Zug
und spähen ungeduldig nach ihm aus.
Nicht alle haben ja sehr weit zu fahren
und jeder ist doch gern recht bald zu Haus.

Es sind auch Leute da, die warten
voll Ungeduld auf ihre lieben Gäste.
Besuch, der aus der Ferne kommt,
gemeinsam nun zu feiern die Familienfeste.

Der Zug fährt ein! Pünktlich! Fast immer!
Doch manchmal muß man eben warten.
Beim Aus- und Einsteigen bitte beeilen.
Zur Kontrolle halten Sie bereit die Karten.

Es sind nicht allzu viele, die ausgestiegen sind,
die meisten fahren täglich diese Strecke.
Sie gehen zielstrebig und schnell hinaus,
sind bald daheim. Vielleicht gleich um die Ecke?

Über den Bahnsteig rast ein kleiner Junge,
sein Freund schließt sich dem Rennen an.
Mal sehen, wer von beiden erster da ist,
daß er die Großmama begrüßen kann.

Beide zugleich – das war ja zu erwarten.
Der Anprall war trotzdem noch auszuhalten.
Es dauert auch noch einen Augenblick,
sich erst mal an der Oma festzuhalten.

Dann werden die Begrüßungsküsse
recht leidenschaftlich ausgetauscht.
Man freut sich mächtig über den Besuch,
vom Glücksgefühl noch ganz berauscht.

Nun wird auch das Gepäck sortiert,
Redlich verteilt ist jetzt die ganze Last.
Und keuchend gibt das Enkelkind bekannt:

„Oma, man kann gar nicht sehen,
daß du falsche Zähne hat!“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Architektur, Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Enthüllungen

  1. finbarsgift schreibt:

    sooo fein poetisiert 🙂

  2. Zeffiretta schreibt:

    Super!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s