Seltsame Begebenheiten

Leise aus dem Schatten lösen
sich die Bilder. Nebelhaft.
Mal die guten, mal die bösen.
Haben plötzlich eine Kraft,
die mitunter still beglückt
und uns leise lächeln macht.
Oder die uns schwer bedrückt.
Raubt die Ruhe in der Nacht.

Und im Nebel ist verschwunden
mancher schöne Augenblick.
Als hätt’ er niemals stattgefunden.
Schnell und flüchtig ist das Glück.
Kommt hervor und laßt euch sehen
und uns noch einmal erfreuen.
Ist es wirklich mal geschehen?
Müßten wir denn was bereuen?

Leise aus dem Schatten treten
Bilder. Wollte man sie sehen?.
Hatte man darum gebeten?
Ist das wirklich mal geschehen?
Hat man uns die Zeit gestohlen?.
Das steht auf einem anderen Blatt.
Man kann sich nicht wiederholen,
was man nie besessen hat.

Leise in den tiefsten Schatten
tretet wieder schnell zurück.
Was einmal war und was wir hatten
ist längst vorbei. Vielleicht zum Glück.
Es zählt, was ist! Was is denn nu?
Das ist ja etwas undurchsichtig.
Es ändert sich halt ab und zu.
Deshalb ist die Erkenntnis wichtig:

Laß mal lieber schön im Schatten
alles das, was wir schon hatten.
Verneble dir auch nicht den Geist,
wenn du es viel besser weißt.
Vergangene Zeit, vergangene Lieder.
Was einmal war, das kehrt nicht wieder.
Bevor uns nun die Zukunft narrt,
genießen wir die Gegenwart.

Genießen, was geboten wird auf Erden.
(Viel schlimmer kann‘s ja auch nicht werden)

.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s