Stichelmeier ärgert sich…

Der Betrieb macht eine Feier
und Kollege Stichelmeier
kennt das schon. Zieht ein Gesicht.
Kneifen aber kann er nicht.
„Jedes Jahr die gleiche Leier“
mosert rum der Stichelmeier.
Hat bis zum Schluß nur dagesessen
und sich ordentlich vollgefressen.
„Hat nicht geschmeckt“ hört man ihn motzen.
Und auf der Heimfahrt wurd‘ ihm übel.

Ins Parkhaus fuhr der Stichelmeier.
Er wollt‘ zu ’ner Geburtstagsfeier.
Dort fuhr er durch ein paar Etagen
und fand kein‘ Platz für seinen Wagen.
Na, endlich hatte es geklappt.
Er hat sich das Geschenk geschnappt
und meckert unentwegt bei Dreier;
verdirbt noch die Geburtstagsfeier.
„Na ja“ sagt er, „es war ganz nett.
Bricht auf. „Bin müde, will ins Bett!“

Er war betrunken und benommen
aus dem Parkhaus nun gekommen.
Doch leider war‘s gewiß von übel,
es fehlte ihm ein Seitenspiegel.
„Schnell weg“, hat er sich so gedacht,
und dann verschwand er in der Nacht.
Doch nun ist Stichelmeier ärgerlich:
„Geburtstagsfeiern? Ohne mich!“
In finst‘rer Nacht, so um halb Drei,
kommt noch Besuch: die Polizei!

Sie hatten ihn bis jetzt gesucht!
Schließlich war er auf der Flucht.
Er schwört es sich, der Stichelmeier:
„nie wieder ‘ne Geburtstasfeier
werde in Zukunft ich besuchen..
Da lockt auch kein Streuselkuchen.
Ja, ich werde euch was husten;
nie wieder in ein Röhrchen pusten.
Er meckert noch über den „Mist“,
bis er dann eingeschlafen ist.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s