Summ, summ, summ…..

Summ, summ, summ,
Bienchen summ herum.
fliege, eifrig Honig naschen,
pack ihn in die Satteltaschen
und bring ihn in die Waben,
damit wir welchen haben.
Wenn wir ihn dann essen,
ha’m wir längst vergessen,
wie oft du mußtest fliegen
bis wir ihn dann kriegen:
einen großen Löffel voll
in die Milch.
Schmeckt wundervoll!

Summ, summ, summ,
fliegt ein Bienchen rum,
immer um die Kaffeetassen
und will sich dann niederlassen
auf dem Zuckernapf, dem Kuchen,
ja, dann sollt man nicht versuchen,
das Bienchen herzlos zu erschlagen.
Es muß sich ja andauernd plagen.
Nix ist mit fester Arbeitszeit.
Die Bienen sind noch nicht so weit.
Sie müssen durch die Gegend sausen.
Kein Tariflohn, kaum mal Pausen.

Summ, summ, summ,
und summt die Biene rum,
versuchen wir, sie zu verjagen,
oder mit der Zeitung schlagen
wir nach ihr: „Los, hau jetzt ab,
denn sonst bring ich dich auf Trab.“
Sie summt und sticht,
das woll’n wir nicht.
Was man auch ist, was man auch tut,
das findet ja nicht jeder gut.

Na, summe nur… man konnte lesen:
Die Deutschen sterben aus…
Die Sperlinge sterben aus…
Die Bienen sterben aus…
Die sind dann alle einmal da gewesen.

Die Dummen sterben aus

Das ist eine unbewiesene Behauptung! Na eben.
Die Presse muß doch auch von etwas leben)
Es gibt so viele Leute ja mit einem Stich,
jedoch von Bienen haben sie ihn meistens nich.
Wollen wir den süßen Honig also essen,
dürfen wir dabei auch nicht vergessen,
wie das kleine Bienchen schuften muß.
Sie hat die Arbeit und wir haben den Genuß.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s