Im Wald, da ist vielleicht was los…..

Im weichen Moos am Fuß der Buchen,
da kamen sich recht oft besuchen
die beiden liebenswerten Dachse:
Elisabeth und Bräutigam Maxe.

Der Waldkauz hatte es geahnt:
Familiengründung war geplant.
Er saß versteckt im Baum und lauschte:
es schmatzte, wenn man Küsse tauschte.

Natürlich hört er heimlich zu
und richtig wütend wird er nu,
als er mit anhört, was geplant.
Das hat er ja nun nicht geahnt!

Die beiden wollen in die Stadt,
weil man da bessere Chancen hat.
Ja, die Idee ist wirklich stark:
in einem schönen großen Park

will man ein Eigenheim sich bauen.
Man muß natürlich erst mal schauen,
daß man geschützt und auch verborgen
gut leben kann und ohne Sorgen.

Nachwuchs ist eingeplant, versteht sich.
Man raubt ja nicht, ernährt sich redlich
von Mäusen, Regenwürmern, Schnecken,
die sich nicht gut genug verstecken.

Da schimpft der Waldkauz sehr empört.
Die beiden Dachse, ganz verstört,
sind starr vor Schreck und werden blass:
nanu nanu, was soll denn das?

„Das ist ja wirklich nicht zu fassen!
Warum wollt ihr den Wald verlassen?
Lebt ihr nicht gut und ohne Sorgen?
Denkt an den Nachwuchs und an morgen!

In diesem Wald seid ihr zuhaus.
Hier trieb bisher euch niemand raus.
Hier leben friedlich auch die Dachse.
Merkt‘s euch, Elisabeth und Maxe!“

Bestürzt sahen sich an die beiden.
Den Waldkauz konnten sie gut leiden;
der hatte Durchblick und war klug.
Geträumt nun hatten sie genug

und schufen jetzt von früh bis spät
zunächst mal die Realität.
Für‘n Gang, so dreissig Meter lang,
da braucht es Zeit. Na Gott sei Dank!

Der Waldkauz hockt auf seinem Ast,
damit so schnell er nichts verpaßt.
Er ärgert sich, die Füchse türmen,
so manche Großstadt zu erstürmen.

Vom anderen Ast ruft eine Krähe:
„Sieh an, nun flitzen auch die Rehe!“
„Ich glaube fast, ich seh‘ nicht recht“
ruft hoch im Baum nun auch der Specht.

„Geht‘s weiter so, dann ha‘m wa bald
für uns allein den Dachsenwald.“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s