Die Tauben

Die Taube sprach zum Täuberich:
„mein lieber Mann, ich wundere mich.
Ich wundere mich – es ist kein Traum!
Im letzten Jahr stand hier ein Baum.
Das ist kein Irrtum – nein, das weiß ich;
‘ne Birke stand vor Nummer Dreißig.

Ich denk‘ so oft und gern im Traume
zurück an unser Nest im Baume.“
„Was machen wir – das ist ein Schreck,
der Baum samt uns‘rem Nest ist weg.
WIr sind vom Schicksal hart getroffen
und können kaum auf Bess‘rung hoffen!“

„Man kann hier Elstern, Raben, Krähen
und auch den Eichelhäher sehen.
Amseln, Drosseln, Fink und Star,
versammeln sich hier Jahr für Jahr.
Dazu, man sollt‘s nicht glauben,
auch eine Menge Tauben.“

Doch dieses Jahr, wie sonderba,
da ist kaum eine Taube da.
Nur du und ich so ganz allein.
Wo mögen die geblieben sein?
Die meisten Bäume sind besetzt.
Nanu, nanu, was mach‘ma jetzt?

Wir müssen einen Ausweg finden.
Hier wachsen keine Buchen, Linden.
Na ja, es ist doch wirklich schade.
Gibt‘s keinen Baum in Lichtenrade,
in dessen Krone voll Vertrauen
ein Nest wir für die Eier bauen.

Da kannst du sitzen, träumen, brüten
und später mal die Kinder hüten.
Ich flieg zunächst mal etwas rum,
schau nach Gelegenheit mich um.
Ganz im Vertrau‘n, mein Herz, ich glaube,
man ist nicht sehr beliebt als Taube.

Nicht jede ist ja eine weiße,
und das ist wirklich nicht sehr gut.
Denn selbst die Taube La Paloma
liegt doch Jahrzehnte schon im Koma.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s