Durch die Wüste

Durch die Wüste schreiten ein paar Dromedare.
Sie befördern die Pakete und die Handelsware.

Die Damen des Palastes hatten Platz genommen,
der Versanhauskatalog war pünktlich angekommen.
Es gab flüsternd, auch mal lachend oder kreischend
ausgefallene Kleiderwünsche. Beifall heischend

wandten sich die Frauen dann an die Eunuchen.
Die halfen gern, passende Garderobe auszusuchen.
Dem Scheich ist das egal. Im Falle eines Falles:
„Sucht euch was aus, ihr Mädels. Ich zahl’ alles!“

Das war ein Wort. Es dauerte nun Tage, Stunden,
bis jede Haremsdame etwas Passendes gefunden.
Bestellt und abgeschickt waren die Einkaufslisten
Man wartet ungeduldig nun auf große Kisten.

Durch die Wüste schreiten nun die Dromedare
mit der gut verpackten ausgesuchten Handelsware.
Doch plötzlich kriegt das Leittier seinen Frust
und legt sich nieder. „Ich hab’ keine Lust!“

Und die anderen vollbeladenen Dromedare
mit der angelieferten Versandhausware
legen sich dazu. „Wir sind in diesem Lande
zuständig für Transport lm Wüstensande.

Eine Transportgewerkschaft muß jetzt her!
Und vorher geht hier gar nichts mehr!
Weniger Arbeitsstunden, Urlaubsgeld –
Nicht, daß man uns noch für Kamele hält –

Nach einer Weile trabten sie dann weiter,
und zusehends wurde ihre Laune heiter;
sie hatten nämlich nicht so recht erkannt:
es hörte sie ja leider nur der Wüstensand.

Per Dromedar kommt in der Wüste schneller
das Päckchen an als mit dem Postzusteller.
Das liegt am Sand. Und deshalb kommt die Ware
an den Bestimmungsort mit einem Dromedare.

Es wird wohl deshalb keine Faxen machen,
denn der Scheich kann nur darüber lachen…

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s