Wir haben es doch ganz genau geseh’n

zwei Waschbären sind auf den Baum geklettert.
Sie sind erzürnt. Sind böse. Und der eine wettert:
„Wir haben es doch ganz genau gesehen!
Den ganzen Mist vom Grillen ließen sie hier stehen.
Jetzt sind sie satt und faul und vollgefressen;
die Reste wegzuschaffen haben sie vergessen.“
„Nun laß uns erst mal nachsehen, ob es schmeckt.
Vielleicht ist unser Tisch dann auch gedeckt.“

„Vor ein paar Tagen hab’ ich Reineke getroffen.
Der war vom Pflaumenwein noch ganz besoffen.
Der kehrt doch immer beim Chinesen ein.
Na, so gesund soll das ja auch nicht sein!“
„Er nimmt die Kinder mit dort hin. Also, ich bitte!“
„Ein typischer Verfall von Anstand und von Sitte!“
„Das ist der Wohlstand. Niemand lernt zu jagen.
Da strengte man sich ja noch an in jenen Tagen.

Da mußte man noch etwas leisten, um zu fressen.
Das hat die heut’ge Jugend ja total vergessen!“
„Verwöhnt sind auch der  Wolf und seine alte Mutter.
Die leben ja inzwischen nur von Hundefutter.“
„Man hat die Wahl. Man speist doch á la carte.
Wie oft wischt sich der Fuchs die Soße aus dem Bart…!“
„Ach komm! Ich mag’s am liebsten bei BIG MAC.
Da rühr ich nudeldicke satt mich erst vom Fleck.“

„Also, das wird ja nun wirklich immer schöner.
Warst du schon beim Spanier? Oder beim Italiener?
Beim Griechen? Beim Türken? Oder arabisch?
Vielleicht indisch, oder auch mal mexikanisch?“
„Jetzt höre endlich auf, mir Appetit zu machen.
Ich träum’ inzwischen ja von all den Sachen.
Die Katzen sind schon in der Nähe.
Also, dann rauf jetzt in die Höhe…“

,

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s