Unkenrufe

An einem Tümpel saß alleine
auf einem stark bemosten Steine
aufmerksam blickend, völlig stumm,
die Unke schon ‘ne Weile rum.

Die Unke war bereits steinalt;
und hier am Tümpel, tief im Wald
sah‘ sie gespannt in aller Ruh‘
dem Treiben der Bewohner zu.

Der Uhu manchmal sich beschwerte,
wenn sie mit ihren Rufen störte.
Dann war des öfteren sie empört:
„Hätt‘st du mal lieber zugehört,

denn so wie all die anderen Schläfer,
Insekten, Ameisen und Käfer,
nörgelst du nur, gibst keine Ruh‘
und hörst mir überhaupt nicht zu.

Wenn Du nur sitzt auf deinem Ast,
dann hat du leider viel verpaßt.
Dann weißt Du nicht, um was es geht.
Und manchmal ist es viel zu spät“

In diesem Walde ist‘s nicht still.
Hier macht ja jeder, was er will.
Nur hier, an diesem dunklen Teiche
unter der großen, alten Eiche

kann ungestört in diesen Zeiten
ich warnend meinen Ruf verbreiten.
Die Unke rief. ihr konntet‘s hören
und laßt euch nicht ein bißchen stören.

Der Uhu murrt: „Laß mich in Ruh.
Mach endlich Deine Klappe zu!“
Ein Feuer fraß mit Urgewalt
den größten Teil vom ganzen Wald,

Nur bei der großen alten Eiche
am schillernd moderigen Teiche
sitzt die Unke, ganz alleine
auf dem dick bemoosten Steine.

Der Uhu ist längst abgehauen
und muß nun voller Selbstvertrauen
sich eine neue Bleibe suchen.
bei Ahorn, Linden, Eichen, Buchen –

‘sucht er nun einen festen Ast,
der tragen kann die schwere Last.
dann sitzt er meistens stumm
gelangweilt auf ‘nem Ast herum,

wo er in Ruhe dösen kann.
Der fängt erst nachts zu leben an.
Nimmt alles hin, wundert sich nicht.
Erst wenn die Unke zu ihm spricht.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s