Man erkennt seine Schweine am Gang

Auf saft‘ger Weide grasen Schäfchen;
sind satt, machen ein Mittagsschläfen,
und der Bauer wundert sich indessen:
bis auf die nackte Erde alles abgefressen.

Dann ziehen sie weiter. Und Jedes mal
restlos zerstört der Boden. Ratzekahl.
Danach ist nunmehr stets das Tolle:
vergeblich hofft der Bauer auf die Wolle.

Der Schäfer war ihm längst suspekt.
Die Schäferhunde, meist versteckt,
hielten die Herde dicht gedrängt,
daß ihr Beachtung kaum geschenkt.

So merkt man nicht, was sie zerstören.
Man möchte unbesehen drauf schwören,
daß Schäfchen brav ihr Futter kauen
und nicht rundum das Land versauen.

Das Kläuschen saß auf einem Zaun,
um sich die Schäfchen anzuschau‘n.
Es aß dabei sein Pausenbrot
und lachte heimlich sich halb tot.

Er zählte schon mal: also zwölfe
haben Schäfchens Wolle, aber Wölfe
lassen darunter ihre Beine seh‘n.
Da solle einer mal die Welt versteh‘n!

Die ganze Herde. Alle falsche Beine.
So etwas kommt nicht von alleine.
Da haben nun die Wölfe, gut versteckt,
sich mit Schäfchens Fellen zugedeckt.

Das ist ja ärgerlich und man wird sauer.
Vertreiben sollte also schnell der Bauer
die Herde und den Schäfer noch dazu.
Sonst findet er sein Lebtag keine Ruh‘.

Man erkennt am Gang sein Schwein.
Inzwischen wird das schwierig sein.
S‘ wird eingesperrt, man schaut kaum hin.
Deshalb fällt man so oft auch rin.

Zum Schäfchen sag: zeig her dein Bein!
‘S könnt‘ doch ein Wolf im Schafspelz sein.

.

 

 

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s