Einen schönen guten Morgen

Einen schönen guten Morgen
wünsche ich euch, ohne Sorgen.
Ob das klappt, kann ich nicht sagen.
Da müßt‘ ihr‘s Horoskop befragen.
Also nährt die Zuversicht:
schlimmer werden kann‘s ja nicht.

Ein Geräusch kommt immer näher:
ach, das ist der Rasenmäher.
Er dreht gemächlich seine Runden.
Die Gänseblümchen sind verschwunden.
Und sieht man dann genauer hin:
ach, der Rasen ist schön grün.

Die Taube ist nicht fortgezogen;
sie ist zunächst mal weggeflogen
und sucht bestimmt sich gutes Futter.
Das braucht sie ja, denn sie wird Mutter.
Der Taubenmann kommt zu Besuch,
hat aber meistens schnell genuch.

Die Birke tut sich bei dem Wetter
ja mächtig schwer mit ihre Blätter.
Die sind so mick‘rig, winzig klein,
das wollen bald mal Blätter sein?
Kaninchen blinzeln aus ihr‘m Loch:
kreist der Rasenmäher noch?

Die Sonne scheint, es weht ein Wind.
Noch ist es ruhig. Jedes Kind
ging in die Schule heute früh.
Erst am Nachmittag sieht man sie
dann fröhlich auf dem Spielplatz tollen,
weil sie auch mal toben wollen.

Noch ist es still. Ein Vogel singt.
Die Post ist da. Der Bote bringt
unwichtige und wicht‘ge Sachen.
die nicht immer Freude machen.
Restauriert wird gegenüber;
das Geräusch schallt oft herüber,

wenn von dem hohen Stahlgerüst
mal etwas runterg‘fallen ist.
Montag ist‘s.Die Woche startet.
Und was man sich so erwartet,
liegt ja noch im Ungewissen.
Das werden wir dann meistern müssen.

(So ist es. Immer dasselbe mit geringfügigen  Abweichungen)

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s