Faszination

Da liegst du nun. So weiß, so bleich.
Na warte nur, ich komme gleich.
Ich schreibe erst mal etwas hin;
ein Dasein braucht ja seinen Sinn.

Dein Sinn ist, Worte aufzunehmen.
Da gibt es ja die unbequemen,
mit denen Mißfallen ausgedrückt,
und die man dann per Post verschickt.

Mit Worten kann man viel erzählen;
man kann mit ihnen Leute quälen.
So etwa: Zahlen Sie bis dann und dann…
(Der Brief käm besser gar nicht an…)

Man kann auch einen Schreck einjagen:
„Ich komme in den nächsten Tagen….“
Oder schreibt zärtlich auf‘s Papier:
„Ich bleibe heute Nacht bei Dir…“

So mancher Mensch hat aufgestöhnt:
„Kredit wird Ihnen leider abgelehnt….“
schrieb seine Bank ihm. Auf Papier!
Das ist kein schöner Zug von ihr.

Viel besser ist auch nicht die Polizei.
Die findet nicht das mindeste dabei,
ne Menge weiße Blätter zu beschreiben,
um Strafgebühren pünktlich einzutreiben.

Beispiele gibt‘s genug. Doch so ein Blatt
ja nun so gut wie keine Möglichkeiten hat
um sich zu wehren. Man schreibt was drauf;
danach nimmt dann das Schicksal seinen Lauf.

Da hast du aber Glück. Du bis bei mir,
du wunderschönes weißes Blatt Papier.
Da werd‘ ich mich natürlich nun beeilen
und Buchstaben gezielt auf dir verteilen,

damit dann etwas draufsteht. Hat‘s auch Sinn?
Na ganz egal, ich schreib es halt mal hin…
Die Frage nach dem Sinn ist meist vergebens.
Zum Beispiel nach dem Sinn des (Blätter-) lebens.

LEWI 12.7.2010

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s