Es regnete und es war kalt

Es regnete und es war kalt.
Sehr ungemütlich wurd‘s im Wald.
Heftig blies der Wind von Westen.
Wasser tropfte von den Ästen.

Der Boden war längst aufgeweicht,
so daß man matt und lustlos schleicht
und sucht nach einer Stelle, trocken,
um sich da erst mal hinzuhocken.

Im Wartehäuschen steht ne Bank,
und trocken ist es, Gottseidank.
Man kann sich setzen oder steh‘n;
der letze Bus kommt um halb zehn.

S‘ ist ganz egal ob warm, ob kalt.
Der Bus fährt durch den Grunewald.
Ganz unbesorgt (er wird schon kommen,)
hat freudig man nun Platz genommen.

Um sich herum hört man es knistern
und immerfort ein leises flüstern.
Es faucht und knurrt auch und es zischt.
Wie schade, man versteht ja nischt.

Die wandern alle aus jetzt nach Berlin!
Die zieht es mächtig zu der Großstadt hin!
Der Fuchs grinst und der Waschbär kichert:
Unterkunft und Verpflegung voll gesichert.

Die warten hier jetzt nicht alleine,
denn nun kommt ein Rudel Schweine:
die große Kinderschar und Vater, Mutter.
In Berlin gibt‘s reichlich (Wild-)Schweinfutter.

Leise hat ein Raunen man vernommen:
Pst! Die Wölfe werden auch noch kommen!
Jetzt kommt der Bus, es ist halb Zehn,
und an der Haltestelle bleibt er steh‘n.

Man muß sich einen Fahrschein kaufen.
Die anderen aber schleichen, laufen
ganz heimlich in den Bus. Entspannt;
sie sind bald im Schlaraffenland.

Habe ich vielleicht das alles nur geträumt?
Ich war so müde! Hätte fast den Bus versäumt…

.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s