Hasendrama

In Wald und Flur hoppeln die Hasen,
bewegen aufgeregt nun ihre Nasen.
Sie sind verstört, sie sind verzagt,
denn heut’ ist wieder Hasenjagd.
Sie hatten es schon längst erraten:
der Mensch ist wild auf Hasenbraten.

Sie suchen abgelegene Ecken,
um sich erfolgreich zu verstecken;
und zitternd sitzt in seinem Bau
manch Hase nun mit seiner Frau
und seiner ganzen Kinderschar.
Vollzählig noch. Na, wunderbar.

Zufrieden war’n die Jäger heute,
sie machten wirklich reiche Beute.
Jetzt wird getrunken und gegessen
und dann zusammen noch gesessen,
gelacht, erzählt, reichlich geprahlt,
und irgendwann wird dann gezahlt.

Die Hasenkinder, Vater, Mutter
hoppeln ins Freie, suchen Futter.
Die Hasenjäger aber singen laut,
daß sich nicht mal der Uhu traut.
Still sitzt er auf dem Ast, dem alten.
Man soll ihn nicht für’n Hasen halten.

Auf Hase hätte er heut Appetit.
Vielleicht nimmt er sich einen mit.
Die kleinen Häschen und die Mutter
finden wieder reichlich Futter.
Die Welt in Ordnung. Gutes Essen;
sofort ist aller Schmerz vergessen.

Die vielen Hasenkinder grasen.
Schnuppern mit den Hasen-Nasen.
Trotz Verlust vom heut’gen Tage
gibt‘s im Handumdrehen ne Plage
von kleinen Häschen. “Bitte sehr!
Mama, wo kommen Kinder her?“

„Das fragt man aber nicht, mein Kind!
Nicht schicklich solche Fragen sind
für dich. Ich sag‘ es dir, na gut.
Der Zauberer holt sie aus dem Hut!“
Der Bruder mümmelt: „Na, so siehste aus.
Weiße Kaninchen holt der immer raus!“

Am besten ist vielleicht für Hasen.
wenn sie nur nachts im Dunkeln grasen.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s