Wo gibt’s denn sowas

Beate kam heut spät nachhaus
und sucht den Haustürschlüssel raus.
Sie kramt, schimpft leise vor sich hin:
„jetzt ist er weg, er war doch drin?“
Der Rolf sagt: „Na dann such‘ mal schön.
Ich bleib doch hier nicht ewig steh‘n.“
Er wendet sich zum geh’n und lacht:
„Viel Spaß dann noch und Gute Nacht!“

„Du Affe“ denkt Beate bös‘
und wird inzwischen auch nervös.
„Ich steckte ganz bestimmt ihn ein.
Er kann doch nicht verschwunden sein.“
Ein Auto hört man in der Ferne,
nur schwaches Licht der Gaslaterne
erhellt kaum wahrnehmbar die Nacht.
Kein Mond und auch kein Sternlein wacht.

Nachdem ein Stündchen nun vergangen,
hat sie noch einmal angefangen
zu schütteln, kramen und zu suchen
und herzhaft öfter auch zu fluchen.
Und endlich, nach zwei langen Stunden
hat sich der Schlüssel angefunden.
Im Taschenfutter war ein Loch,
durch das der freche Schlüssel kroch

und sich nicht rückte und nicht rührte,
und sie deshalb ihn auch nicht spürte.
Der Tag bricht an. Von einer Sause
kommt der Nachbar Schmitz nachhause.
Mit Gesang und flotten Sprüchen
ist er in sein Heim entwichen.
„Gottseidank“ sagt sie gequält.
„Der hat mit gerade noch gefehlt!“

Todmüde geht Beate nun zur Ruh‘
und deckt sich bis zur Nasenspitze zu.
Sie träumt verwirrt und denkt sich solche Sachen:
„Das mit dem Haustürschlüssel muß ich anders machen!“
Und dem Rolf werde ich morgen schreiben:
„Du kannst mir auch gestohlen bleiben.“
Und……..dann ist es erst mal für‘ ne Weile Schluß,
weil der Mensch ja schließlich auch mal schlafen muß!

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s