Ungeduld (Vorfrühling)

och sind die Tage kurz, es dunkelt schneller,
nur langsam wird es täglich hell und heller;
noch ist es kalt und oftmals weht ein rauher Wind,
obwohl die Frühlingsboten schon zu sehen sind.
Der Winter war so grau und hat mit Schnee gegeizt.
Gemütlich ist’s zu Haus, das Zimmer, gut geheizt,
bereitet Wohlbehagen uns und auch Geborgenheit.
Trotzdem – wir warten auf den Frühling schon die ganze Zeit.

Nicht allzu lang die Wartezeit, so möchten wir doch hoffen,
bis warm und hell die Sonne scheint. Die Fenster steh’n dann offen
und milde Frühlingsluft durchströmt die kühlen Räume.
Ganz leis erahnt man schon das grüne Laub der Bäume,
Vom verharschten Schnee verdeckt kämpfen sich durch Erdenkrumen
voller Kraft und Energie kleine blaue Glockenblumen.
Die Vögel zwitschern um die Wette und machen einen Riesenkrach,
Da kann man nicht mehr lange schlafen, da wird man fröhlich wach.

Bald wird’s ein Wachsen werden und ein Knospen, Blühen,
Und weiße Wolken werden über einen blauen Himmel ziehen.
Die Erde wird mit ihrem Duft die Sinne uns betören,
die Kinder werden wieder draußen toben und nicht stören.
Ach, nur noch kurze Zeit – der Frühling muß ja kommen,
dann wird Eintönigkeit, so trist und grau, endlich von uns genommen.
Und Farben, bunt und heiter dann bestimmen unser Leben,
die unserem grauen Alltag die kleinen Freuden wiedergeben.

LEWI

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s