Tanz der Wasserjungfern

Den Weg entlang durch gelben Sand.
Heidekraut blüht üppig am Wegesrand.
Birkenzweige wiegt der Wind ganz leise.
Die Blätter rascheln eine Sommerweise.

Heide und Wald. Die Sonne meint’s gut.
Vorbei ist die kochende Mittagsglut,
aber noch flimmert vor Hitze die Luft.
Schweigen ringsum. Kein Vogel ruft.

Nun dringt man ein in die stille Oase,
findet ein schattiges Plätzchen im Grase.
Bäume umstehen den glitzernden Teich
und mannshohe Pflanzen. Ein Zauberreich.

Ein paar Wanderer halten um Ufer Rast.
Entgangen ja kurz nur der Alltagshast.
Hier kann man ruhen, kann man träumen.
Man wird nicht gleich sein Glück versäumen.

Vielleicht hat man es aber kurz gefunden.
Und wenn auch nur für ein paar Stunden.
Kaum etwas hier, das die Gedanken stört.
Nur Stille, so daß man auch nach Innen hört.

Und während man dem Eindruck erliegt,
von der Schönheit und Harmonie besiegt,
weht herüber eine fast lautlose Melodie.
Jedoch die Zauberwesen erkennen sie.

Die Wasserjungfern tanzen einen Reigen.
Sie möchten alles was sie können zeigen.
Durchsichtig sind ihre langen Flügel, zart.
Sie schweben dahin auf besondere Art.

Sie schwirren so schnell wie Pfeile dahin.
Sind Räuber, haben nicht nur den Tanz im Sinn.
An Teichen, an Bächen, an feuchten Stellen,
da schwirren sie, die schillernden Libellen.

Der See geheimnisvoll; und durch die Luft
weht vertraut und würzig der starke Duft
von Kiefern, von Moos, von Pilzen, von Sand….
Lautlos die Stille. Wie schön ist das Land.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tanz der Wasserjungfern

  1. Che schreibt:

    Wie schön ist das Gedicht…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s