Von Zeit zu Zeit

Von Zeit zu Zeit zitiere ich immer wieder gerne
ein paar kluge Sprüche von meinem hochverehrten
Eugen Roth. Allerdings, es ist ja immerhin schon
eine ganze Weile her, seit er entsprechende
Erkenntnisse gewonnen hat.

+
Ein Mensch hält sich, wie viele Männer,
für einen großen Frauenkenner.
Nicht wegen allzureicher Ernte –
nein, weil er keine kennenlernte!

*
Ein Mensch wird „Pessimist“ geschmäht,
der düster in die Zukunft späht.
Doch scheint das Urteil wohl zu hart:
die Zukunft ist‘s, die düster starrt!

*
So mancher geht, zwar unter Schmerzen,
noch aufrecht mit gebrochnem Herzen.
Doch nicht, wer Arm und Bein gebrochen.
Ein Herz hat eben keine Knochen!

*
Wenn sie als Kind zu heiß uns baden,
so merkt man später wohl den Schaden.
Doch kann man auch mit kalten Duschen
uns unsre Jugend arg verpfuschen.

*
Dem Kinde wie‘s auch heult und stöhnt,
wird wohl die Flasche abgewöhnt.
Jedoch das ewige Kind im Mann
gewöhnt sie sich dann wieder an.

*
Im Altertum schon steht geschrieben,
daß jung stirbt, wen die Götter lieben.
Womit sie nicht gleich jeden hassen,
den sie noch länger leben lassen.

*
Ein Mindestmaß an Aberglauben
ist medizinisch zu erlauben
und nicht ganz auszurotten, denn:
wer aber glaubt, der glaubt auch wenn.

*
Leicht gebt den Rat ihr, den bequemen,
das leben nicht so schwer zu nehmen.
Doch scheint mir oft, daß ihr nicht wißt,
wie schwer das Leben wirklich ist.

*
Ein Mensch, der sonst zwar das Vergnügen
recht gern genießt in vollen Zügen,
legt just beim Reisen, umgekehrt,
auf volle Züge wenig Wert.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s