Schon wieder Grund zum feiern

Kaum hat man sich davon erholt,
das Weihnachtsfest wie stets genossen;
das NEUE JAHR erfreut begrüßt
und auf dasselbe angestoßen.

Kaum hat man sich erholt vom Essen,
danach dann wegen der Figur gefastet;
hat vorsichtig das Geld nur ausgegeben,
(die Haushaltskasse war ja überlastet.)

Kaum ist der Rasen endlich wieder grün
und zarte Blüten zieren Baum und Strauch,
da müssen wir ja nun schon wieder feiern:
den Frühling. Denn das ist der Osterbrauch.

Kaum wurd‘es hell, es graut der Morgen
und feucht vom Tau ist noch das frische Gras,
da hat der Osterhase fleißig sie verborgen,
die vielen bunten Eier. Denn ein Spaß

wird es dann sein für alle, Groß und Klein,
wenn jedes Mal erneut ein Platz entdeckt,
wo zu der ganz besonderen Osterfreude
die schön bemalten Eier sind versteckt.

Die blauen, strahlend wie der Himmel,
leuchtend wie Osterglocken alle gelben,
die vielen roten wie die eleganten Tulpen
und weiße auch. Wie Maiglöckchen dieselben.

Der Osterhase ruht sich von der Arbeit aus;
er ist inzwischen schon ganz lahm vom bücken.
Die Kinder stürmen durch die Landschaft
und jauchzen oftmals voll Entzücken.

Das ist ein wirklich schöner alter Brauch,
und alte Bräuche sollte man stets pflegen.
Doch hat man etwa alle Eier aufgegessen,
dann sollte man sich stille auf den Rasen legen.

Genießt die Frühlingsluft, den Vogelsang,
den Blütenzauber und den Sonnenschein.
Und denkt man schon an‘s nächste feiern:
Es wird ja dann auch wieder Pfingsten sein.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s