Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

(Mal wieder für die Kleinen….)

Mit ihren Kleinen geht im warmen Sonnenschein
die Entenmutter vorsichtig ins Wasser rein.
Die Entenkinder watscheln alle artig hinterher.
Nur eines ist stets abgelenkt und tut sich schwer.

Als letztes kommt es langsam angeschwommen.
Die anderen haben Rücksicht auch darauf genommen.
Die Entenmutter übt sich ständig in Geduld.
Es ist das kleinste Entchen. Es hat ja keine Schuld.

„Komm, komm! Nun trödel nicht so, meine Kleine!
Sind wir an Land, dann mache ich die aber Beine!
Wir können doch nicht immer alle auf dich warten.
Dann mußt du eben etwas schneller starten.

Deine Geschwister schwimmen, schau mal her,
schon wirklich prima. Ist doch nicht so schwer.
Pltsche platsche mit den Füßen. Wie ein Ruder!
Gib dir Mühe. Das kann sogar dein kleiner Bruder!

Du träumst wahrscheinlich, meine kleine Ente.
Du mußt es trotzdem lernen. Denn es lönnte
von Nachteil sein, kannst du nicht schwimmen.
Die denken doch: mit der kann was nicht stimmen.

Dann lachen dich die anderen Enten alle aus.
Du denkst vielleicht: da mach ich mir nichts draus.
Mein Kind, das könnt‘ sehr schmerzhaft für dich sein.
Drum frisch gewagt, und tauche kräftig ein

die Füßchen in das Wasser, TRETE, TRET!
Na siehst du wohl, wie gut das geht?
Wenn du‘s erst kannst, macht es auch Spaß
Dann heiß es: SCHWUPP! hinein ins kühle Naß!

Wo gibt‘s denn sowas, eine Ente, die nicht schwimmen kann.
Das glaubt ja nicht einmal der Weihnachtsmann.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s