Der alte Uhu Jonathan

Der alte Uhu Jonathan
sah sich nun die Versammlumng an,
die frohgestimmt im Grase hockte
und dann insgeheim frohlockte,
manch Widersacher mal inzwischen
ordentlich eins auszuwischen.

„Ich predigte es Jahr um Jahr,
der Wald ist ernstlich in Gefahr.
So können wir nicht weitermachen,
sonst vergeht uns bald das lachen.
Wir können nicht fortwährend klagen –
wir müssen etwas selber wagen!“

Nun saßen alle auf der Wiese
und machten eine Analyse.
Dieselbe ist ja auch ganz wichtig,
sonst versteht man es nicht richtig.
Dank dieser war man aufgeklärt
und merkte bald: es läuft verkehrt.

Natürlich gab es viele Kritiker,
und massenhaft auch Analytiker
war‘n jederzeit gut informiert
und ahnten, was demnächst passiert.
„Ihr dummen Tiere, sollt euch wehren
und nicht auf dunkle Geister hören.“

warnt Jonathan, „Gebt endlich acht,
lang und finster wird die Nacht.
Seit aufmerksam und wachsam nun.
Ihr müßt etwas dagegen tun!“
„Wieso denn wir, doch wohl die Kritiker
Und wozu ha‘m wir Analytiker?

Abgeholzt war nun der Wald,
und rauhe Winde wehten bald
über Sand und niedres Kraut,
und kein Dachs, kein Fuchs sich traut
ein schönes Plätzchen hier zu finden,
um Familien zu gründen.

„Wichtig ist in einer Krise
unbedingt ne Analyse“,
krächst mit albernem Gehabe
hönisch Adalbert, der Rabe.
Einsam auf kahler Fläche stand
ein morscher Baum am Wegesrand.

Auf einem Ast saß Jonathan
und sah das Leid von oben an.
„Was nützt uns nun in einer Krise
die allerbeste Analyse?
Der Worte sind genug gewechselt,
nun laßt uns endlich Taten sehen.
Ach, wenn‘s so wäre. Das wär‘ schön!“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der alte Uhu Jonathan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s