Trendsetter

Sehr modisch trägt der Wiedehopf
(natürlich keinen Bammelzopf)
gesträubte Federn auf dem Kopf.

Er ist zwar niemals dort gewesen,
im fernen Land der Irokesen.
Er kann nicht schreiben, kann nicht lesen.

Doch sah er sich die Bilder an.
Sofort beschloß er: Mann o Mann!
Toll ist der Irokesenschnitt!

Da mach ich augenblicklich mit!
Daß er so stinken kann, ist schade,
Er riecht halt nicht nach Haarpomade.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Trendsetter

  1. finbarsgift schreibt:

    Lesespass am Abend, liebe Hildegard, bei dir immer inbegriffen…danke dafür!
    Liebe Abendgrüße vom Lu

    • hildegardlewi schreibt:

      Ja, lieber Lu, es wäre noch viel schöner, wenn man die Zeit wie Gummi ziehen könnte. EinTag ist immer so schnell vorbei. Das Gewitter vorhin auch. Danach haben alle noch mächtig tiriliert, meine kleinen Freunde. Was weiß ich, wie die alle heißen. ❤ liche Grüße und gute Nacht, Hildegard

      • finbarsgift schreibt:

        Denen lausche ich hier auch gerade immer noch vom Balkon aus, ein herrliches Völkchen!

      • hildegardlewi schreibt:

        Die Bäume sind bei uns längst sehr in die Höhe gewachsen und überragen die Dächer um Längen. In diesem Jahr sind die Bäume ganz dich belaubt. Du kannst keine Vögel sehen, die sind ja so klein. Aber aus den Bäumen schallen Konzerte – unglauglich. Früher habe sie nach einer Stunde immer schon mal Sendepause gemacht, jetzt hören sie überhaupt nicht mehr auf zu trällern.
        Die übertreffen sich förmlich.

      • finbarsgift schreibt:

        Das klingt ja geradezu traumhaft! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s