Gesammelte Fragen und Antworten

Gesammelte Fragen und Antworten

„Pfui, Klein Erna“ schreit Mama aus dem Fenster.
„Muscha die Katze nich immer an Schwanz zieh!“
„Tu ich scha auch gaanich. Die Katze zieht. ich
halt ihr bloß fest.“
***
Aus einem Schüleraufsatz: „Der Kuckuck unterscheidet
sich dadurch von den anderen Vögeln, daß er seine Eier
nicht selber legt.“
***
Inserat in einer spanischen Tageszeitung:
„Papagei entflogen. Spricht, pfeift und hört auf den
Namen Pizarro. Seine politischen Ansichten teile
ich nicht. Er ist ein Geschenk.“
***
Regenwurmfrau, von der Nachbarin nach dem Verbleib
des seit Tagen unsichtbaren Gatten gefragt:
„Er ist beim Angeln.“
***
Ein Offizier musterte einen Geistlichen. „Wenn ich
einen dummen Sohn hätte“ sprach er, „ließe ich
ihn Pfarrer werden“ Der Gottesmann lächelte.
„Sie denken offenbar anders als ihr Herr Vater.“
***
„Er kann Geister beschwören?“ fragte Friedrich der II.
einen Prediger, dem dieser Ruf voraus ging.
„Zu Befehl, Majestät“, antwortete der Gefragte.
„Aber sie kommen nicht.“
***
Eine erfahrene Frau behauptet: Das Unausstehlichste
an den Männern ist, daß sie unentbehrlich sind.“
***
Im Büro über einen Kollegen, der schlecht aussieht:
„Die ständigen freudigen Ereignisse machen ihn fertig.“
***
Ein Mensch erblickt das Licht der Welt.
Doch oft hat sich herausgestellt
nach manchem trüb verbrachten Jahr,
das dies der einzige Lichtblick war.
***
Aus einem Schüleraufsatz: „Auf der Insel Helgoland
ernähren sich die Bewohner größtenteils von Kurgästen.“
***
„Hatten Sie, als Sie einbrachen, einen Genossen?“
„Ehrenwort, Herr Richter: Stocknüchtern!“‘
***
Die Gattin nach dem Ball: „Du hast dich gestern Abend
schön blamiert. Hoffentlich hat niemand gemerkt,
daß du nüchtern warst!“
***
„Mein Mann hat sich das Rauchen abgewöhnt.“
„Alle Wetter! Dazu gehört Willenskraft.“
„Die habe ich.“
***
Eine modisch gekleidete Frau“, dozierte ein Gereifter,
„erkennt man daran, daß sie auf der Straße weniger
anhat als ihre Großmutter im Bett.“
***
Der Besitzer einer Dänischen Dogge klagt dem Tierarzt,
sein Hand jage ständig Kleinautos. „Alle Hunde jafgen Auros“
tröstet der Sachverständige. „Mag sein“ erwidert der Kunde.
Meiner aber fängt und verscharrt sie im Garten,“
***
„Wir haben soeben gelernt“ dozierte der Professor, „daß
ein männliches Gehirn größer ist als ein weibliches.
Was schließen Sie daraus?“ Eine Studentin antwortet:
„Daß es nicht auf die Quantität ankommt!“
***

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s