Der Kampf um die Gerechtigkeit

Den Kampf um die Gerechtigkeit
gab‘s auch in der Vergangenheit

Beim guten Vater Zeus führte man Klage,
daß man die schweren Lasten wortlos trage
auf starkem Rücken; doch unbarmherzig Schläge
wären der Dank des Menschen. Auf dem Wege
zur Eile angetrieben setzte es ständig Hiebe.

Die Esel waren‘s leid, sie plagten sich
mit schweren Lasten und sie fragten sich,
warum man sie stets antrieb und noch schlug.
Sie mühten für den Menschen sich genug.
Das wäre eine große Unbarmherzigkeit.

„Oh, Vater Zeus sieh‘ dein Geschöpf und seine Qual.
Sieh‘ seinen Kummer und die Leiden ohne Zahl.“
„Was kann ich tun“ sprach Zeus und dachte nach.
Man quält mit Wünschen ihn beinahe Tach für Tach.
Und jeder Esel wollte sich bei ihm beklagen -.

„Nun“ sprach er da und blickte freundlich drein.
„So schwierig kann das ja nun auch nicht sein.
Ihr seid ja von Natur aus langsam, wie ihr wißt,
da denkt der Mensch nun, daß es Eure Faulheit ist.
Wie sollt‘ er dieses aber nun erahnen?

Ich kann dem Menschen nicht befehlen, was er denkt
und nicht. wohin ihn seine Absicht manchmal lenkt.
Doch will ich euch nicht mit dem Schmerz alleine lassen,
und deshalb eine starke feste Haut verpassen.
Ich hoffe, das besänftigt eure Klagen.

Die Unempfindlichkeit soll nunmehr eure Rettung sein.
Dem Treiber schläft der Arm dann bald beim Schlagen ein.
„Zeus“ riefen nun die Esel allesamt im Kreise,
„du bist gütig und gerecht und allzeit weise!“
Und so geht‘s zu bis auf den heutigen Tag

Nach einer Fabel „Die Esel“ von Gotthold Ephraim Lessing

Lewi

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s