Kurz und bündig

Kurz und Bündig
***
Der Berichterstatter eines oberbayerischen Lokalblattes
schrieb: „Die Hälfte unserer Gemeinderäte sind Rindviecher.“
Ein Sturm der Entrüstung erhob sich, und der Journalist mußte
sich entschuldigen: „Die kürzlich an dieser Stelle ausgesprochene
Behauptung, die Hälfte unserer Gemeinderäte seien Rindviecher,
nehme ich mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück. Die Hälfte
unserer Gemeinderäte sind keine Rindviecher.“
***
Jack London erlebte den russisch-japanischen Krieg 1905 in Korea
als Korrespondent. Eines Abends stand die ganze Bevölkerung
des Dorfes, in dem er Quartier genommen hatte, unter seinem
Fenster. Er hoffte, sich als Schriftsteller feiern lassen zu können,
aber die Leute wollten nur sein künstliches Gebiß sehen. Immer
wieder nahm er seine Zähne heraus und setzte sie wieder ein.
Von Jubel umtost.
***
Max Reger besaß eine Totenmaske von Wagner, einen
Holzsplitter vom Sarge Beethovens und eine Locke Goethes.
Auf einem Bankett zählte er der Großherzogin von Hessen
seine Schätze auf. „Das ist alles, Herr Hofrat?“ fragte die Fürstin.
„Nicht ganz“ erwiderte Reger. „Mein bestes Stück ist ein Loch
aus Mozarts Zauberflöte.“
***
Nach längerer Abwesenheit kehrte ein junger Graf an den
Wiener Hof zurück.Franz Joseph fragte ihn, wo er so lange
geblieben sei. „Still und zurückgezogen habe ich mit drei
Schwestern auf meinem Schloß gelebt.“ Ob es dort nicht recht
langweilig gewesen sei, wollte der Kaiser wissen. „Nein Majestät“
sprach der Graf. „Es waren nicht meine Schwestern.“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s