Vollbesch#ftigung

Es wird ständig produziert,
damit man tüchtig konsumiert.
Was übrig bleibt wird dann entsorgt
und wieder neues Geld geborgt.
Denn die Produktion muß laufen,
damit wir die Produkte kaufen,
die wir nicht brauchen und nicht wollen,
aber trotzdem kaufen sollen.

Beim Morgenkaffee sieht sich dann
oft der Hartz IV Empfänger an,
welche Schnäppchen diesmal locken
und ist völlig von den Socken,
daß das Angebot so billig;
und dann ist er auch schon willig,
die Gelegenheit zu nutzen,
ohne überhaupt zu stutzen

daß, wenn er dies Ding nicht hätte,
trotzdem gut schlief in seinem Bette.
Am Briefkasten steht ja sein Name,
da kommt tagtäglich die Reklame
oft kiloweise Blatt für Blatt,
bis kein‘s mehr Platz im Kasten hat.
Da liest der Mensch nun viele Stunden
und hat noch nicht mal Zeit gefunden

um zu erledigen was er sollte
und schon längst mal machen wollte.
Er kommt zu nichts, weil er vergißt
wie lang‘ er schon beschäftigt ist
um zu studieren den Prospekt.
Ob irgendwo diskret versteckt:
„Im Sonderangebot nur noch bis morgen“
Notfalls muß man sich was borgen.

Schon klingelts. Wer kann das wohl sein?
Der Werbungs-Bote kann nicht rein.
Der fünfte ist‘s an diesem Tage.
Langsam wird es schon zur Plage.
Das Papier muß er auch noch entsorgen.
Na egal. Das macht er morgen.
Manchmal ist es ja auch Mist,
womit man voll beschäftigt ist.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s