Der Brave Mann

Sehr nützlich ist oft ein Zitat,
wenn es was geholfen hat

Um die Erziehung nachhaltig zu unterstützen,
damit die Jugend stark gemacht für‘s Leben,
können geflügelte Worte und der Volksmund
in hohem Maße wicht‘ge Lebenshilfe geben.

Dies wurde alles eingetrichtert, aufgeschrieben
in Schönschrift, in ein dafür vorgesehenes Heft hinein.
Wurde vom Leben feste man mitunter mal gebeutelt,
blickte hilfesuchend man in dieses dann hinein.

Nun, Hilfe konnte man direkt da nicht erwarten.
Zuweilen und auch meistens ziemlich nebelhaft
hat man den alten Texten dann entnommen:
es gab ja viele, die haben‘s leider nicht geschafft.

Waren sie dumm? Entging ihnen wohl die Beduetung?
Die Gottheit mit den falschen Worten angesprochen?
Fehlte es an Unterwürfigkeit, vielleicht an Demut?
Sind sie nicht tief genug vor Jemandem gekrochen?

Sie gingen mal in eine Klasse, der Ingo und der Rolf;
hatten die gleichen Worte in das Heft geschrieben.
Der Rolf ist nun ein großer reicher Mann geworden,
doch Ingo ist als Niemand leider unbemerkt geblieben.

Was für den einen gilt, gilt halt nicht für den anderen.
In Deutsch war Ingo in der Schule wirklich fast perfekt.
Der Rolf kam eben manchmal etwas langsam hinterher.
Punkt und Komma waren meistens irgendwo versteckt.

Wer merkt das schon? Ist ja auch nicht so fwichtig.
Für Rolf war es jedoch ein Leben lang ganz wichtig.

Der brave Mann denkt an sich selbst.
Dagegen ist ja kaum was einzuwenden.
Zuletzt erst denkt er an die Anderen!
Es muß ja nicht als Katastrophe enden.

(Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt….
(Wilhelm Tell)

Erfahrungen, Anstrengungen,

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s