Da fliegt er einfach nun so rum….

Ein wunderschönes zartes Ding,
das ist ein bunter Schmetterling.
Natürlich weiß man‘s, es ist klar,
daß vorher er ‘ne Raupe war.

Man mag sich nicht in Nesseln setzen,
weil diese brennen und verletzen.
Die schwarze Raupe, nimmersatt,
saß gern auf einem Nesselblatt.

Sie saß nicht nur, sie aß auch tüchtig.
Denn die Ernährung ist sehr wichtig.
Plötzlich wurd‘ aus der Raupe Walter
ein schöner großer bunter Falter.

Er flattert hin und her und auf und nieder,
mal weiter weg, dann kommt er wieder
und sucht ein Plätzchen in der Sonne.
Schaukelt auf ‘nem Grashalm voller Wonne.

So leuchtend bunt und schön und zart,
schwebt durch den Sommer er, apart.
Ich sagt‘s euch doch, damit ihr‘s wißt,
daß es ein Pfauenauge ist.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s