Das sind sie auch, die kessen Berliner, die kleinen Schlawiner

Frech wie Oskar, kein bißchen Respekt;
wenn ihnen etwas besonders schmeckt,
dann holen sie es sich einfach vom Teller,
nicht mal der Wind ist oftmals schneller..

Vielleicht gibt es nicht mehr so große Massen
wie früher in unseren hektischen Straßen,
wo sie schon mal konnten eine Weile landen,
wenn sie warme Pferdeäppel fanden –

>Die Spatzen sterben aus< konnte man lesen,
das ist noch gar nicht lange her gewesen.
Vielleicht verlassen sie die Hektik nur entnervt,
auch für sie hat sich die Umwelt ja verschärft –

Die Spatzen sind noch immer da, wo man sie läßt,
und alle Jahre wieder bauen sie sich dann ein Nest,
in welchem ein paar kleine Spatzen wohl gedeihen,
die uns mit ihrer Frechheit weiterhin erfreuen.

Jeden Abend, kurz bevor die Sonne dann versinkt.
aus einem großen Baum ein aufgeregtes Zwitschern klingt.
Hunderte Spatzen erzählen sich das Neueste vom Tage;
das ist ja immer eine Menge, da gibt es keine Frage.

Schwärme von Spatzen verschwinden im dichten Laub,
zwitschern alle auf einmal, man wird ja fast taub.
Dann wird es ruhig, Nun schlafen sie die ganze Nacht.
Doch morgen früh, kaum sind sie richtig aufgewacht,

schon nehmen sie wieder Anteil an unserem Leben,
die liebenswerten kleinen Strolche – Spatzen eben.
Man sollte ab und zu auf kleine Wunder achten,
zum Beispiel, wie viele Spatzen in einem großen Baum
übernachten.

August 2009
L E W I

,

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s