Naturereignisse

Nicht weit von einer alten Eiche
wohnt in einem stillen Teiche
tief im Walde, gut versteckt,
damit man sie nicht gleich entdeckt,
die Wassernixe Plitschmarie.
Ganz selten nur mal sieht man sie,
wenn sie ans Ufer sich dann hangelt
und nach den Wasserlilien angelt.

Der Freier hockte schon im Busch;
sofort verschwand sie, husch, husch, husch
mit elegantem Schwung im Nass.
Enttäuscht dacht der: was soll denn das?
In einem Buch hat er gelesen,
wie man ‘ne Nixe kann erlösen.
Und diese hier gefiel ihm sehr;
darum kam er auch öfter her.

So saß er wartend reglos da,
bis er sie endlich wiedersah‘.
Es war ja nur für‘n Augenblick.
Dann huppte sie sofort zurück.
Die Krankenschwester Gisela
war heute mit dem Fahrrad da.
Sie radelte durch Wald und Flur;
ein rechtes Schoßkind der Natur.

Sie sah am Teich den bleichen Freier
und dachte gleich: au wei, au weia,
der ist vor Liebeskummer krank.
Ich kann ihm helfen, Gottseidank.
Daran leiden ja die meisten.
Doch ich kann erste Hilfe leistet.
Und sollte er sich etwas sträuben,
muß ich ihn zunächst betäuben.

Und schon ergriff sie seine Hand.
Er leistet keinen Widerstand
und folgt ihr willig. Sieht auch ein:
es muß ja keine Nixe sein.
Denn diese ist bereits vor Stunden
schon wieder in ihr‘m Teich verschwunden.
„Na darauf hätt‘ ich nicht gewettet:
ich hab‘ schon wieder ein‘ gerettet“

denkt sich die Schwester Gisela,
die rechtzeitig am Teiche war!

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s