Veronika

Sie tanzte (nicht mal) nur einen Sommer

Veronika vom Stamm der Gnitzen
sah‘ man auf einem Baumstumpf sitzen.
Paar Schnaken hatten eben jetzt
den unteren Ast am Baum besetzt.

Stechzmücken saßen längst bereit,
für sie war Mittagessen-Zeit.
Zuckmücken sind schon ausgehungert;
haben erwartungsvoll herumgelungert,

um in Schwärmen und mit Sirren
harmlose Opfer zu verwirren.
Die Opfer können es kaum fassen:
der zeit‘ge Frühling hat sie rausgelassen.

Ob im sitzen, ob im gehen,
ja, sogar auch noch im stehen
sich ein Mensch nun gar nicht traut,
zu zeigen nur ein bißchen Haut.

Der Krieg ist angesagt, man staune;
es verstört, verdirbt die Laune,
wenn man stets um sich schlagen muß.
Ein Mückenschwarm bringt viel Verdruß.

Auf der Bank, ganz nah beim Weiher,
sitzt lesend dort der Opa Meyer:
verließ recht zeitig schon sein Bette;
erwarb die tägliche Gazette

um über Neuigkeiten sich zu informieren
und Nachrichten gewissnhaft nun zu studieren.
Leichtsinnig wurd‘ Veronika, auf Opas Glatze
mit eleganter Landung Platz genommen hat‘se.

Da ging sie nun zunächst einmal spazieren,
um das Gelände gründlichst zu sondieren.
Dann flog sie Opa Meyer aber auf die Hand,
was dieser leider nicht sehr unterhaltend fand.

Mit der Zeitung schlug er also zu, und Klatsch,
aus war es mit Veronika, sie wurde Matsch.
Ach, wenn man aus der Reihe tanzt, das lohnt sich nich.
Noch nicht einmal für einen simplen Mückenstich.
,

.

.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s