Eponyme, Deonyme, Anonyme

Der Ferdinand von Zeppelin,
der zeppelte so vor sich hin;
der Zeppelin, von dem man spricht.
Der Ferdinand zeppelte nicht.

Herr R. W. Bunsen war Professor
und wußte meistens alles besser.
Manch Insider und manchem Kenner
ist vertraut der Bunsenbrenner.

Klug war der Louis Braille-
Einst hatt‘ er Langeweile
und hat dann flugs in ein‘gen Stunden
die Braille- Blindenschrift erfunden.

Etienne de Silhouette
ging oft zu spät ins Bette.
Ob Skyline oder Tänzerin,
er gab sich der Betrachtung hin.

Alois Alzheimer,
na das war ja einer.
Man lud ihn ein zum Essen;
bums, hat er‘s glatt vergessen.

Aber Röntgen‘s Conrad Willem
war keinesfalls im falschen Fillem.
Um zu erkennen viele Qualen
entdeckte er die Röntgen-Strahlen.

Maquis de Sade….!
Na, um den is‘ es nich‘ schade.
Weil so‘n Mensch ja, wie ihr wißt,
ein hundsgemeiner Quälgeist ist.

Duke of Wellington, den kennt man doch.
(Ich wünschte es wäre Nacht und die Preußen kämen)
(Schlacht bei Belle-Alliance (Waterloo)
Ja, von diesem Helden träumt man heute noch.
Die winkten mit de Tücher,
denn endlich kam der Blücher.
(Aber: „Wellington“s sind auch Stiefel.)

Captain Charles Cunnigham Boykott
(So‘n langer Name, oh mein Gott,)
da ärgerte so mancher sich,
wenn der sich denkt: Nö, mach ich nich!

Die Namen sind aus dem Almanach, und
die – cum grano salis – hochwissenschaftlichen
Anmerkungen sind auf meinem Mist gewachsen.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s