In einem halb verfallenen Haus

In einem halb verfallenen Haus,
da lebte eine Flederhmaus.
Das Haus war leer, sie wohnt allein,
nur selten lud sie jemand ein.
Ein alter Mensch hat dort gewohnt
Es hatte sich nicht mehr gelohnt,
paar Ziegel auf das Dach zu legen.
Er zog ins Heim und ließ sich pflegen.

Bei einem Rundflug durch‘s Gelände
rang sie die Fledermäusehände
und schaute aufmerksam nun aus
(`nen Mann gab‘s bisher nicht im Haus),
denn einen Fledermäuserich
find‘ man ja auf Bestellung nich.
Sie flog und flog und suchte,
und manchmal leise fluchte

sie auch ein bißchen hin vor sich –
sie war ja schließlich ärgerlich.
Doch ihre Freundin, die Charlotte,
`ne richt‘ge Fledermauskokotte,
ist hilfsbereit. Das kesse Luder
vermittelt heimlich ihren Bruder.
Und der war Witwer, hatte viele Kinder
und brauchte `n sicheren Ort für`n Winter.

Und aus dem halb verfallenen Haus
rückt eines Tag‘s die Fledermaus
genervt nun aus in‘s Ungewisse.
Trotzdem – besonders froh nun isse,
denn der verweg‘ne Kasimir
blinzelt‘ öfter schon nach ihr.
An der Chaussee steh‘n hohe Bäume,
und dahinter hohe Zäune,

Und dahinter, auf den Wiesen
stehen Scheunen. Und in diesen
wer‘n die meisten, halb verfallen,
längst nicht mehr genutzt von allen.
In eine nun zog Kasimir
froh gestimmt jetzt ein mit ihr.
Mit dem Spruch verdutzt er sie:
„Jetzt gründen‘wa ne Dynastie“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s