Ich ging im Walde so für mich hin

Ich ging im Walde so für mich hin,
und nichts zu suchen, das war mein Sinn…
Nur bißchen nachdenken, entspannen
zwischen Eichen, Buchen, dunklen Tannen.

Herr Goethe hatte es ja auch gemacht,
und deshalb habe ich bei mir gedacht:
ein Waldspaziergang kann nicht schaden,
stärkt den Verstand und auch die Waden.

Er träumte seinerzeit so in den Tag hinein
und fand im Wald ein schönes Blümelein.
Die schönen Blümlein hab ich auch geseh’n.
Er grub das Blümlein aus, ich ließ es steh’n.

Nichts zu suchen war ja auch mein Sinn.
Ich dachte was und lief so vor mich hin.
So doll kann’s aber nicht gewesen sein,
denn was ich dachte fällt mir nicht mehr ein.

So lief ich eben an die zwei drei Stunden
und habe nichts gesucht, jedoch gefunden.
Paar Beerensträucher und paar Pfifferlinge,
und auch noch eine Menge anderer Dinge.

Ausgebrannte Autositze, Fahrradteile,
einen Schuhkarton, eine rostige Feile,
einen alten Kinderwagen, einen Kessel,
drei Schlittschuhe und einen alten Sessel.

Und auf der Lichtung blühten die Blümelein
durch die Löcher in einen Kochtopf hinein.
Eine Nähmaschine lag im grünen Gras,
und’s Häschen denkt: was ist denn das?

Einen Gummistiefel, leere Getränkedosen,
zerbrochene Scheinwerfer, alte Arbeitshosen ,
eine Gießkanne, zerbeult, und eine Wanne
und ohne Deckel eine Steingutkaffeekanne.

Ich ging im Walde so für mich hin,
da kamen Gedanken mir in den Sinn,
die behalte ich wohl besser mal für mich,
denn die eignen sich so richtig nich

für ein romantisches Gedicht.
Meinste nicht?

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s