Du hast ja keine Ahnung – Planung

Ordentlich hat man sich nun vorbereitet,
damit es keinesfalls Verdruss bereitet.
Oft soll uns etwas doch sehr schön gelingen!
Davon kann man so manches Liedlein singen,
daß einem etwas kommt noch ins Gehege
bei der gesamten Vorbereitungspflege.

Anfänglich hat man nur so eine Ahnung…
Deshalb ist sie zunächst mal wichtig: Planung.
Planung ist einfach alles. Beispiele gibt es viele.
Jedoch nicht jeder Plan führt auch zum Ziele.
Der größte Fehler ist, auf lange Zeit zu planen.
Das funktioniert nicht! Man kann es ja kaum ahnen,

was sich ganz plötzlich da als hinderlich erweist.
Nur eine Störung – die die ganze Planung schmeißt.
Manch netter Mensch sagt dir ganz im Vertrauen,
du sollst stets zuversichtlich in die Zukunft schauen.
Und solltest du halt irgendwelche Turbulenzen ahnen,
sollst Sicherheiten du im Vorhinein schon planen.

Zunächst erst mal geht an die ganze Sache man
mit unbedingt gebotener Vorsicht langsam ran.
Man (weiß ja nie…, dies muß man jedenfalls bedenken),
kann jedem Ratschlag auch nicht Glauben schenken.
Es stellt sich eben raus: man hat ja keine Ahnung
vom Zeitaufwand für eine gut durchdachte Planung.

Man plant und plant, wirft es auch noch mal um.
Tag und Nacht geht einem alles nun im Kopf herum.
Mir ist vor langer Zeit die Einsicht aufgegangen.
Ich hab mit Planung schon mal gar nicht angefangen.
Es kommt wie es soll, ob mit, ob ohne Planung.
Denn was mal kommen soll – du hast ja keine Ahnung…

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s