Hokus Pokus Fidibus

Hokus Pokus Fidibus, dreimal schwarzer Kater.
Macht doch nicht in jedem Fall gleich so viel Theater.
Schwarze Katze von links: nämlich Unglück bringts!
Schwarze Katze von rechts: bringt natürlich schlecht’s.

Ach du meine Güte, was ist das für ein Theater!
Hokus, Pokus, Fidibus – 3 x schwarzer Kater!
Nur, weil ich rabenschwarz und eine Katze bin
ist das doch Quatsch. Mir steht deshalb der Sinn

ja nicht danach, andauernd Leute zu erschrecken.
Ich hocke ja auch nicht in finstren Häuserecken,
um heimtückisch von dort hervor zu springen
und die Leute, ganz erschreckt, zu Fall zu bringen.

Ich bin nur eine Miezekatze, eine rabenschwarze, kleine,
schwarze Ohren. schwarzen Schwanz und schwarze Beine.
Es gibt Gelegenheiten, da ist schwarz natürlich schön,
denn im Dunkeln kann man mich ja auch nicht sehen.

Ich liege dann schon mal ein Weilchen auf der Lauer
und spähe aus nach Mäusen. Denn oben von der Mauer
habe ich da eine bessere Sicht auf die Umgebung.
Seh’ ich ne Maus, kommt in die Sache dann Bewegung.

Ich hatte gerade einen großen Satz genommen,
da ist ein später Fußgänger vorbeigekommen.
Ganz aus Versehen bin ich ihm ins Genick gesprungen.
(Da hat der ja paar Klagelieder gleich gesungen!)

Natürlich war er schuldlos, er ist ja nur gelaufen!
(Er kam wahrscheinlich spät nach Haus vom Saufen.)
Schon bin ich wieder mal die schlimme schwarze Katze.
Ja, ja, an allem Unglück immer Schuld, das hat se.

.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s