Vergleiche

Gewöhnlich lebt ein Elefant
in einem weit entfernten Land.
Da leben auch seine Verwandten,
zum Beispiel Nichten, Neffen, Tanten,
Cousins, Cousinen, Brüder, Schwestern,
die oftmals übernander lästern.
Die manchmal blöde Witze machen –
na ja, die gleichen dummen Sachen,

die auch bei uns so üblich sind.
Gewöhnlich lernt man die als Kind,
und wird sie leider nicht mehr los.
Man denkt, das trifft die anderen blöß.
Ach nee, die gleichen sich wohl alle.
Nicht nur in diesem Einzelfalle.
Manch Elefanten kann man seh‘n
im Zirkus und im Zoo rumstehn.

Da finden sie‘s besonders dumm,
sie geh‘n ja nur im Kreis herum.
Mehr Platz ist leider nicht mehr da.
Da wär viel mehr in Afrika.
Jedoch auch noch in Indien
könnte man mehr Platz dort findien.
So‘n Elefant kann sich nur schwer verstecken.
Das geht nur hinter hohen dichten Hecken.

Mitunter gehts auch hinter hohen Mauern;
den Elefanten kann man nur bedauern,
denn trotz aller liebevollen Pflege
kommt er nicht raus aus Mauern vom Gehege.
Da kommen öfter ihm ja so Gedanken ein:
das Mäuschen ist doch wirklich winzig klein‘.
ach, wär‘ ich doch ein kleines flinkes Mäuschen,
vor lauter Freude war ich völlig aus dem Häuschen.

Da hat er Pech, der arme Wicht.
Er ist auf jeden Fall ja viel zu groß,
denn kleiner wird er leider nicht,
er paßt auf keinen Schoß.
Manch Mäuschen wär‘ gern Elefant,
das ist direkt zum schrei‘n,
wird von der Katze aufgefressen.
Das ist doch viel zu klein……!

Frühzeitig hat man nun erkannt:
das, was man ist, das muß man bleiben.
Da kann man hoffen, kann man beten,
kann auch Gedichte drüber schreiben.
So eingerichtet ist die Welt,
auch wenn ein‘m manches nicht gefällt.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s