Ach, diese Besserwisserei

Ach, diese Besserwisserei
führt zum Erfolg oft leider nicht.
Weil‘s einfach meistens anders kommt
als wie man sich‘s verspricht.

Ein langer Zug der Ameisen
war schon ‘ne Weile unterwegs.
Die Selma sagt zur Helma: „Weißte,
das geht mir längst schon auf den Keks.
,
Bis die sich hier so fortbewegen
und halten an bei jedem Stein,
da werden wir bis übermorgen
noch lange nicht am Ziele sein.“

Die Helma sagt zu Selma: “Höre,
gefahrenlos ist diese Strecke.
die ist erprobt und oft benutzt.
Kein Feind stürzt aus ‘ner Hecke!“

Sie Selma ist sehr selbstbewußt
und sinnt und grübelt vor sich hin.
Und eine Menge von Ideen
durchströmt nun ihren Sinn.

„Das werden wie halt anders machen,
sonst schlafen wir vielleicht noch ein.
Das ist doch hier kein Vorwärtskommen,
mir schläft schon ein ein Bein!“

Die Helma warnt: „Gib‘ endlich Ruh,
es wird schon seine Ordnung haben.
Die Strecke ist gut abgesichert,
man muß ja nicht wie‘n Rennpferd traben.“

Am nächsten Stein hat unerkannt
die Selma Fersengeld gegeben.
Hätt‘ sie das lieber nicht getan;
es kostet‘ sie das Leben.

Denn in dem schönen gelben Sand
hockt voll Erwartung und voll Gier
ein frecher Räuber, gut versteckt
und grapscht blitzschnell nach ihr.

Da war se weg im Handumdreh‘n
und aus war‘s mit der Selma.
Und traurig mußte weitergeh‘
die vorsichtige Helma.

Und noch von dem A-mei-sen-lö-wen
hört man ganz leise das Gebrüll,
„Ihr müßt euch schneller halt bewegen.
Ich schnappe euch, so wie ich wiil!“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s