Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Der olle Kater Archibald
war alt und müde und starb bald.
Sehr unvorsichtig war‘n die Hasen.
Sie tummelten sich auf dem Rasen
und fackelten auch gar nicht lange:
„Kommt raus, ihr Kinder, keine Bange!

Der größte Spaß ist für uns Hasen,
herumzuhoppeln auf dem Rasen!“
Die Hasenmutter und der Vater
hielten Ausschau nach dem Kater.
Die kleinen Häschen, froh gestimmt,
war‘n glücklich, daß kein Kater kimmt.

Der olle Kater Archibald
war alt und müde und starb bald.
Die Witwe Meyer tat sich schwer:
„Ein neuer Kater muß jetzt her,
denn so allein möcht ich nicht bleiben.
Ich brauche wen zum Zeit vertreiben.“

S‘ war kein Berliner. sondern n‘ Harzer,
deshalb rief sie ihn einfach: Schwarzer.
Denn er war frech und klug und schwarz,
und wie gesagt, kam aus dem Harz.
Von Anfang an ging er allein spazieren,
um erst mal das Gelände zu sondieren.

Ja, so‘n Spaziergang tat sich für ihn lohnen;
nun wußt‘ er gleich, wo all die Hasen wohnen.
Da saß auch er geduldig vor dem Loch:
„Kinder, rauskomm‘ müßta irgendwann ja doch.“
Und die winzig kleinen Kinder von den Hasen
steckten neugierig heraus die kleinen Nasen .

Und :“Bums“, da hatte er schon eins erwischt!
Na ja ,das ganze Klagen nützte nun mal nischt.
Die Eltern haben leider nicht gut aufgepaßt,
da hat der Kater eben einfach zugefaßt.

Das Leben ist oft rücksichtlos
und Wachsamkeit geboten,
ob nun der Mensch die Hände ringt
oder die Hasen ihre Pfoten.
Es gilt jedoch in jedem Fall:
„Der Anschiss lauert überall!“

o

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s