Ein kleiner schwarzer Pudel

kam ganz allein den Weg entlang. NANU
denk ich und frage ihn: Wer bist denn du?
Er trägt ein Halsband, aber keine Leine
und stellte sofort sich gleich auf die Hinterbeine.
Sogleich, auf sehr charmante Weise,
dreht er sich mehrmals rum im Kreise.

Ich lobe ihn: das hat du fein gemacht!
Wer hat dir dieses Kunststück beigebracht?
Natürlich bleibe ich nun bei ihm stehen:
was kann er noch? Das möcht’ ich sehen.
Er macht Handstand, reckt den Podex in die Höhe,
daß ich vor Tränenlachen beinahe nichts sehe.

Er macht Männchen, reckt den Kopf nach oben.
Dafür muß ich ihn natürlich mehrmals loben.
Und dann schießt er, ich glaube fast ich träume,
hintereinander rückwärts ein paar Purzelbäume.
Danach, noch fit, dreht er sich nun im Kreise
auf die so unnachahmliche charmante Weise.

Dann kommt ein ält’rer Herr den Weg entlang.
„Da bist du ja, du Schlingel. Gott sei Dank“
„Das ist wahrhaftig ja eine putzige Nudel.
Sie üben sicher viel mit ihrem kleinen Pudel!“
„Nein nein“, sagt mir der Herr, „das tue ich nicht.
Er macht alles von allein. Hält es für seine Pflicht

mich aufzuheitern wenn ich oftmals traurig bin.
Ein Varietéprogramm legt er dann für mich hin.
Ich komme aus dem Staunen nicht heraus:
was denkt sich dieser kleine Hund nur alles aus!“
„War bei Artisten er mit einer Hundenummer?“
„Ich hab’ ihn aus dem Tierheim! Meinen Kummer

vertreibt er meistens augenblicklich. Gelle?“
Und schon dreht sich Blacky wieder auf der Stelle.
Herr und Hund gehen inzwischen wieder weiter.
Ich geh nach Hause. Na, das war besonders heiter…

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s