Na endlich

Na endlich…..

Nicht einfach hat man es nun mal in diesem Leben.
Man kann sich schließlich ja auf nichts verlassen.
Da schaut man auch schon finster drein mal eben.
Man kommt nicht mit – da muß man einfach passen.

Doch ist die Hoffnung noch nicht ganz entschwunden.
Wir haben ja Parteien mit Programmen und Parolen,
die sind von dem Versprechen nicht entbunden,
für uns das Beste aus dem Steuertopf zu holen.

Sie haben sicher einen Dreh schon längst gefunden,
wie man es anstellt, daß der Topf so viel gibt her.
Bisher gestand man regelmäßig unumwunden:
nichts geht mehr – unser Steuertopf ist leer!

Den Topf, von dem sie reden, sie im Märchen fanden.
Der Topf enthielt bekanntermaßen süßen Brei.
Dem Märchen kam der Topf nun wohl abhanden.
Na ist egal. das macht ja nichts. Wie dem auch sei:

Der Brei wird uns nun um den Mund geschmiert.
Dann muß man ihn zwangsläufig ja auch schlucken.
Da hat man uns damit auch tüchtig angeschmiert.
wir dürfen dabei nicht mal mit der Wimper zucken.

Die einen haben uns den süßen Brei gegeben,
die anderen kämpften für uns schon die ganze Zeit.
Die einen sorgen nunmehr für ein besseres Leben,
die anderen sorgen endlich nun für die Gerechtigkeit.

Die Fütterung lohnte sich. Der Kampf führte zum Sieg.
Das Klassenziel ist nun erreicht und völlig ohne Krieg.

Jetzt ist es endlich mal gerecht.
Wenigstens geht’s allen schlecht.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Na endlich

  1. gkazakou schreibt:

    Deine Gedichte sind ja eins besser als das andere, Hildegard. Aber hier muss ich nun doch noch mal drei Ausrufungszeichen setzen. !!!

    • hildegardlewi schreibt:

      Liebe Gerda, die tiefschürfenden Gedanken nützen recht wenig, wenn die meisten nur so dahindümpeln und wie der Volksmund sich auszudrückem pflegt, einfach den lieben Gott ’nen guten Mann sein lassen. Wir haben zur Zeit eine Periode von Hochsommertagen und mal ganz lässig ausgedrückt, bekommt man, wenn man sie nicht schon hat, eine heftige Bregenpanne. LG Hildegard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s