Ist ja zu kugeln

Im letzten goldnen Abendschimmer
flogen Motten durch das Zimmer.
Denn bereits seit vielen Tagen
knurrte ihnen schon der Magen.

„Ich lehne Kunststoff-Fasern ab,
die ich schon mal gekostet hab.
Sie schmecken nicht, sind ungesund.
Davon kommt man ja auf den Hund.“

Der Motterich energisch spricht:
„versuche diese Strümpfe nicht.
Lass auch die Unterwäsche liegen.
Du wirst nur Magenkrämpfe kriegen!“

Die Motte taumelt hin und her.
„Ach jeh, ach jeh, ich kann nich mehr.
Ich muß was essen, bin ganz schwach
und liege nachts vor Hunger wach!“

Und plötzlich jauchzen beide auf
und klopfen zärtlich sich den Bauch.
Man wagte nicht, darauf zu hoffen:
es stand noch eine Schranktür offen.

Da flogen sie schnell in den Schrank
und freuten sich, denn Gottseidank
gab‘s Wolle dort im Überfluß
und mit der Hungerei war Schluß.

Da fraßen sie nun noch und nöcher
in die Pullover große Löcher
und dachten so in ihrem Sinn:
in diesem Schrank, da blei‘m wa drin!

Man sollte sich auch mal bewegen
und ab und zu paar Eier legen.
Ein bißchen Spaß wär ja nicht schlecht.
Deshalb kam es auch gerade recht,

daß ein paar weiße Kugeln rollten,
mit denen sie nun spielen wollten.
Sie übten kunstvoll, akrobatisch,
hingebungsvoll und fast fanatisch

und voller Ehrgeiz. Doch benommen
sind sie um den Erfolg gekommen.
Sie probten eine Zirkusnummer,
doch zu ihrem großen Kummer

lagen ermattet, kraftlos sie danieder
und steif geworden waren ihre Glieder.
Zum Pullover hatten sie‘ s nicht mehr geschafft.
Die Neugier hat sie nun dahingerafft.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s