Begegnung der zweiten Art

Nur eine kleine Runde um den Teich.
Noch scheint die Sonne, aber gleich
wird sie dort hinter’m Dach verschwinden.
Blaß schimmert sie durch alte Linden
mit ihren kahlen, blätterlosen Zweigen.
Sie schämen sich, sich nackt zu zeigen.

Die Bänke sind jetzt feucht und klamm.
Das Moos ist vollgesogen wie ein Schwamm.
Die bunten Blätter sind schon fortgeweht.
Bald ist es dunkel. Wie die Zeit vergeht.
Da ist er wieder! wo ist er hergekommen?
Diesmal hat er nicht Reißaus genommen!

„Du kleiner Schatz. Ich will dich ja nicht quälen.
Nein nein, ich will dir wirklich nichts erzählen.
Ich freue mich, daß wir uns wieder treffen!“
Doch plötzlich fangen Hunde an zu kläffen
und jagen auf den kleinen roten Burschen zu.
Schnell ist er fort. Hoch in den Baum, im Nu.

Er ist ja flink, da kann er schnell entkommen.
Bestimmt hätt’ er sofort Reißaus genommen,
hätt’ ich ihm was erzählt. Ja ja, ich hätte!
Da gewönne ich wahrscheinlich jede Wette.
Er wär’ getürmt, wie schon einmal beschrieben.
Ganz bestimmt wär’ ich nicht stumm geblieben!

Der Winter ist ja lang; hat doch kaum angefangen.
Ich werde die Gelegenheit schon noch erlangen,
ihm wicht’ge Dinge wirklich einmal mitzuteilen.
Jetzt ist es zu ungemütlich, länger zu verweilen.
Im Frühjahr! Jetzt hab’ ich keine rechte Lust.
Bei diesem Wetter hat man seinen Frust.

Doch glaub mir: in den ersten Frühlingstagen
werde ich dir endlich ein Gedicht aufsagen!

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s