Stachelschweine

Ich war ein armes Stachelschwein
und lebte lange Zeit allein.
Ich pieke sie, sagten die Frauen
und sind gleich wieder abgehauen.
Was nützen mir die schönsten Jahre,
wenn ich Stacheln hab statt Haare.

Ein Wunder ist trotzdem gescheh‘n:
ich hab ein tolles Weib geseh‘n,
mit Stacheln! Länger noch als meine!
Und sehr schöne krumme Beine
hat sie auch. Das muß man sagen.
Ich faßte Mut und tat sie fragen:

„Fräulein, bitte schauen Sie mich an!
Bin ich denn kein attraktiver Mann?
Oder sehen Sie in mir nur Schwein?“
Darauf nun sagte sie: „Oh nein, oh nein!
Laß mich hinfort die Deine sein,
mein heißgeliebtes Stachelschwein!“

Ich bin der Ihre und sie ist nun mein.
Kaum kann ja etwas wirklich schöner sein.
In der Toscana sind die Nächte lau.
Da suche ich mit meiner lieben Frau
etwas zu fressen und danach ein Lager.
Wir rauben nicht. Wir sind ja Nager.

Und schlafen wir dann satt und müde ein,
haucht sie: schlaf gut, geliebtes Stachelschwein!
Wir können keine Ferienwohnung buchen.
Wir müssen erst ein Plätzchen für uns suchen.
Vielleicht verließ ja jemand seinen Bau.
Dann ziehe ich dort ein mit meiner Frau.

Dann bleiben wir nicht lange mehr alleine.
Irgendwann gibt‘s kleine Stachelschweine.
Ich bin ein armes Stachelschwein gewesen.
Im Gedicht kann man die frohe Botschaft lesen:
ich fand die Frau, die mich mit Stacheln liebt!
(Weil‘s Männer, die nicht pieken, selten gibt.)

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s