Es leuchtet allenthalben

(Ein altes W E R K aus Sept.2009 von der unermüdlichen Nervensäge LEWI)

Ja ja, der Herbst kommt einfach, ob man nun will oder nicht.

es leuchtet allenthalben, bevor die Bäume nackt;
bevor der Sturm mit Anlauf die letzten Blätter packt
und wirbelt durch die Straßen, bis alles ratzekahl.
Die Äste stöhnen traurig: ja ja, es war einmal –
Sie müssen sich dann trösten, und das fällt ihnen schwer,
denn bis zum nächsten Frühling bleiben die Äste leer.

Doch noch sind sie so herrlich farbenfroh gekleidet,
kaum gibt es jemand, der sie nicht darum beneidet.
Keine schöne Frau läßt sich so oft fotografieren
wie bunte Blätter, die die Äste an den Bäumen zieren.
Vereint mit strahlendblauem Himmel, Sonnenschein,
kann auf der Welt im Herbst kaum etwas schöner sein.

Er bleibt ja auch nicht ewig, der Herbst muß weichen.
Wenn uns die kalten Winterstürme erst erreichen
und Schneegestöber, Hagel, Frost und Kältewellen
uns so manchen langen, dunklen Wintertag vergällen,
da ist es dann der Herbst, der sich ins Fäustchen lacht:
rechtzeitig hat er sich ja doch noch aus dem Staub gemacht.

Die Väter lassen Drachen steigen nun mit ihren Söhnen,
und hin und wieder hört man auch mal einen stöhnen,
weil so ein Drachentier verfangen ist in einem Baum.
Aber oft kommt’s nicht mehr runter. Leider aus der Traum.
Diesen Drachen wird man da nicht wieder runter kriegen.
(Leider wollte Schwiegermutter heut nicht fliegen).

Berlin, den 21. Oktober 2009

L E W I

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s