Kommunikation

Seit Jahr und Tag hat Schuppkes Trude
‘ne sehr berühmte Würstchenbude.
Die Würstchen ganz alleine schon
wär‘n ganz bestimmt ‘ne Attraktion.
Bouletten gibt‘s, und Schaschlik auch.
Mit Pommes füllt man sich den Bauch.
Zu trinken gibt es gute Sachen,
da kann das Herz im Leibe lachen.
Und Trude lachte meist vergnügt,
weil sie ‘ne Menge Zaster kriegt.

Und in den späten Abendstunden
hab‘n Stammgäste sich eingefunden,
weil man nach Theaterschluß
noch eine Wurst verdrücken muß.
Da trifft man auf Bernd B., den Stillen.
Der könnt‘ allein ‘s Theater füllen.
Und Reinhold Z., den man bewundert.
Ein Edelstein unter paar Hundert.
Die blonde Ingelore F.
die trifft man auch im Döner-Treff.

Theatergäste nicht vergessen
müssen auch ‘ne Wurst noch essen
und hemmungslos, ohne zu zaudern
fangen alle an zu plaudern.
Und munter noch die halbe Nacht
hat man bei Trudchen zugebracht.
Taxi‘s wissen längst Bescheid.
So um halb Zwei ist man so weit,
sich auf den Heimweg zu begeben.
Interessant ist doch das Leben.

Paar Würstchen, Senf und noch ein Bier,
da bleib‘n wa noch ne Weile hier
und lauschen, was die so erzählen.
Mit welchen Sorgen die sich quälen.
Und man erzählt Kollegen Lenz:
„Wir pflegen Umgang mit der ProminenzT“
Der wird vor Neid ein wenig blass;
da hat man wenigstens noch Spaß!
Der geht doch öfter kegeln bloß:
na, da ist sicher auch nichts los!“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s