Saisonbeginn

,
Zum Gatten spricht Frau Karin: „Fritze,
zum Winter brauch ich eine Mütze.
Es wird ja schon empfindlich kalt,
drum brauch ich diese Mütze bald.“

„Schon wieder brauchst du eine Mütze?“
rief leicht empört der Gatte Fritze.
„Du hast doch Mützen schon angro0h, ( en gros)
das ist ja längst schon ein Depoh!“ (Depot)

„Du reagierst wie stets zu spät.
die sind ja längst nicht uptodät. (up to date)
Man wird bestimmt darüber lästern,
die Dinger sind von Vor-Vorgestern!

Drum bitt‘ ich dich, mein lieber Fritze,
schenk mir zum Herbst nun eine Mütze.
Ich hätt‘ so gern aus Hermelin ne weiße.
Ich ahne es, du findest das nicht gut.

Doch glaube mir, es ist jedoch das Tolle,
die aus Fell hält länger als aus Wolle.
Und dann darfst du es auch nicht vergessen,
die wollenen werden von den Motten aufgefressen.

Ich hab‘ es fast vergessen dir zu sagen.
ein neuer Mantel könnte auch nicht schaden.
und dazu dann noch ein paar schicke Schuhe; (chic)
ach Fritzchen, danach geb‘ ich wirklich Ruhe!“

An einem Pelzgeschäft am Tauentzien
sahen die beiden traurig in das Fenster rin.
„Ja, meine Liebe!“ sagte etwas schadenfroh
der Gatte Fritz. „Vieles im Leben läuft nicht so

wie man‘s in Träumen hat ersonnen. Hat‘s erdacht.
Man hat dir durch die Rechnung einen Strich gemacht.
Drum liebste Karin, trag vom letzten Jahr die Mütze.
Und tröste dich, du hast ja mich, dein Gatte Fritze!“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s