Goldener Oktober (vom 24.10.2013)

Da erfährt mann wenigstens, wie es sein könnte. Kann der von jetzt sich mal ein Beispiel nehmen. Seit 2009 jage ich u. A. die Jahreszeiten über den Bildschirm – mal mit, mal ohne Foto. Jedes Jahr ist es etwas anders.

Und nun – ohne Fotos. Neue Voriante. Nicht nur ich bin betroffen. Keine Fotos.
Egal welches Motiv und welche Größe. – Http Fehler. Hach – da lachen ja die Hühner. Seitenlange Beschwerden sind schon im Internet gelandet. Sie müssen einfach hin und wieder immer neue Überraschungen präsentieren. Na, macht nix. Dann eben keie Fotos.

Goldener Oktober

Das Jahr setzt nun zum Endspurt an
und brachte uns noch goldne Tage.
Die Zeit fliegt einfach so dahin
und wehmutsvoll stellt man die Frage:

oh Jahr, die eilst so schnell davon
und stürmst nun deinem End‘ entgegen.
Und der Oktober sagt uns bald Ade,
läßt zum Verbleib sich nicht bewegen.

Wie war es schön die letzten Tage
mit reifen Früchten, bunten Wäldern,
mit weißen Wolken, blauem Himmel
und mit den gelben Stoppelfeldern.

Der Regen hielt sich lang zurück
und auch der Sturm gab erst mal Ruh‘,
Man saß noch träumend auf ,ner Bank
und hört‘ entzückt den Vöglein zu.

Nun wird es sicher langsam kälter werden,
denn der November steht schon vor der Tür.
Wir werden gern uns noch an dich erinnern;
leb‘ wohl Oktober und: „Wir danken dir!“

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Prosa abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s