Im Winter ist:s gewöhnlich kalt

Im Winter ist*s gewöhnlich kalt.
Nur selten trifft man dann im Wald
mal n‘ Hasen, Reh oder n‘ Hirsch.
Mitunter aber auf der Pirsch
auch mal ‘nen Wilddieb oder n‘ Jäger,
gelegentlich nur n‘ Schornsteinfeger.

Im Sommer ist es weitaus netter,
da hat man schließlich bess‘res Wetter.
Na, regnen wird‘s ja auch mitunter;
dann stellt man sich hatürlich unter.
Im Wald, an vielen Ruheplätzen,
gibt‘s Orte um sich hinzusetzen.

Ein Dach den müden Wamd‘rer schützt,
falls er rechtzeitig d‘runterflitzt.
Hört‘s auf zu regnen geht man bald
recht froh gestimmt nun durch den Wald;
die alten Eichen leise rauschen,
da hält man inne, um zu lauschen.

Grad, als man auf den Boden sah
denkt man „Nanu, was krabbelt da?“
Der Wanderer wird leichenblaß.
„Ach jeh, ach jeh! Was ist denn das?
Was ist das für ein Riesending?
Das ist niemals ein Schmetterling.“

Natürlich nicht, du Einfaltspinsel.
Nun hör mal auf mit dem Gewinsel.
Du hast es nur noch nicht gerafft:
Ein Hirschkäfer auf Wanderschaft.
Im Regen war‘s ihm wohl zu kalt,
Nun latscht er wieder durch den Wald.

Im Eichenwald ist er zu Hhaus,
drum ruht er sich nur selten aus.
Doch sei getrost. Und nicht vergessen:
noch nie hat er ,nen Mensch gefr…. (angeknabbert.)
Es stimmt ja, schön sieht er nicht aus.
Anscheinend macht er sich nichts draus.

Berlin, den 7.7.2016/ Lewi

.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s