Ungereimtheitem

Als Laie ist man manchmal auf der falschen Fährte.
Obwohl mit Spannung man sich freie Zeit gewährte,
damit man auch mal weise Sprüche machen kann,
sieht man ergeben sich die meisten Spiele an.
Nee, alle nicht, dann wird man ja meschugge,
doch manche war‘n nicht schlecht, nu gugge.

Der Witz ist alt, doch gibt‘s nur einen Ball,
das ist ja auch nicht gut. Im meisten Fall
da zanken sie sich wie die Kesselflicker.
Nicht wie bei Schach. S‘ sind eben Kicker.
Ich würde laienhaft dazu ja einmal sagen:
man könnt‘ den Ball auch übers Spielfeld tragen.

Doch ist es wohl der Zeitaufwand, der zählt
wenn man zu Fuß sich über‘n Rasen quält.
Na ja, dann lassen wir es eben so wie‘s ist,
denn wenn man‘s ändert, wird es sicher großer Mist.
Ich hab geschaut, ich war perplex, ich wunder mich:
die sind nicht friedlich; also nee, die zanken sich.

Man muß ja durch gespreizte Finger schauen,
wenn die sich wie beim Freistilring‘n verhauen.
Da kriegt mitunter schon so mancher einer n‘ Rippentriller,
sozusagen erst mal dann als kleinen Pausenfüller.
Dafür bleibt man die halbe Nacht nun wach
und regt sich zwischendurch noch auf. Und ach,

so mancher schaute gramvoll in die Röhre
und ahnte nicht, daß ihn das Angebot nur störe.
Erwartung wurd‘ enttäuscht, man konnt‘ nur hoffen
und hat sich mit den Freunden einen angesoffen.
Es ist noch nicht zuende, nein! Da kommt noch was.
Alle vier Jahre gibt es einen Riesenspaß!

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s